Andy (Drums) - Hard Enough - Coverrock, sonst nichts!


Direkt zum Seiteninhalt
"A drummer doesn’t need to think about what he’s doing.
He just does it."
- Keith Moon -
Andy - Drums

Du bist?
Andy (Andreas) Schwarz, Jahrgang 1964. Ein guter Jahrgang. (hab ich mir sagen lassen!)
Sternzeichen Fisch und der „ruhige Pol“ im Hintergrund an den Trommeln von Hard Enough.

Welche Musik hörst/magst Du?
Da bin ich sehr breit aufgestellt. Von der Klassik, Jazz bis Psychedelic Rock. Rock bildet aber da schon einen Schwerpunkt meines Musikgeschmacks.

Gibt es Lieblingsstücke/Lieblingsbands?
Jepp, gibt es. Ach so, ich soll antworten! Pink Floyd, Toto, Saga, BAP, Fischer Z, H.v. Goisern, Joe Satriani, Men at work und, und, und. Die Liste ist endlos.

Welche Instrumente spielst Du?
Hatte als kleiner Junge den klassischen Blockflötenunterricht gefolgt von 2 erfolglosen Jahren am Klavier. Habe dann mit 17 angefangen, mir das Schlagzeug spielen selber beizubringen. Mit Erfolg? Das müssen Andere beurteilen. Der große Vorteil beim Schlagzeug: ich darf sitzen!

Wo hast Du vor Hard Enough Musik gemacht?
Angefangen habe ich in unterschiedlichen Jugendchören und Hobby-Bands. Danach habe ich 15 Jahre bei der von mir mit gegründeten Deutschrock-Band „Raderdoll“ quer durch die Republik getrommelt. Es folgte eine 10 jährige „Familienpause“. Da ich zu der Zeit in Euskirchen wohnte, spielte ich erst bei einem Jugendchor dann bei „Naturally Pure“ in Rheinbach. Nachdem ich nach Kürten umgezogen bin ging es dann mit „Liza-Lisa“ in Köln weiter. Kurz darauf kam mein Umzug nach Bergisch Gladbach und der Band-Wechsel nach Solingen zu meiner ersten Coverband  „Kristallklar“. Von dort bin ich, nach der Auflösung, von Anja zu Hard Enough „geködert“ worden!
„Wer weiß wofür das alles gut war?!“ Zitat Axel F. aus P.

Weshalb machst Du nur Covermusik?
In der Vergangenheit war „covern“ für mich ein Tabu! Das macht man nicht! Gerade durch Hard Enough habe ich da meine Meinung geändert. Wir spielen unsere Stücke, wie wir es nennen, „hardisiert“. Heißt, wir erarbeiten und spielen sie in unserer eigenen Version dass man die Titel erkennt, sie aber durch unseren eigenen Stil geprägt sind.

Und warum keine eigenen Stücke?
Weil Hard Enough eine Cover Band ist. Punkt

Welcher Musiker hat Dich beeinflusst oder am meisten beeindruckt?
Oh, sehr viele. Bei mir sind es ja meist Drummer die mich beeindrucken bzw. beeinflussen. Vorne weg Thomas Lang, den ich schon live erleben durfte. Stand direkt hinter ihm und habe damals gedacht, du hörst sofort auf mit dem trommeln, wenn dass das richtige trommeln ist. Da sind dann auch noch ein Dave Weckl, Simon Phillips, Stewart Copeland und Steve Gadd. Alles unglaubliche Drummer, jeder mit seinem eigenen Stil. Als Autodidakt holst Du Dir viele Einflüsse von solchen hervorragenden Musikern. Aber auch ein Peter Gabriel oder David Gilmour und viele Andere beeinflussen meine musikalische Ausrichtung.

Was gefällt dir persönlich an 'Hard Enough'?
Tja, was antwortet man da??? Ich hab ja nun schon bei einigen Bands trommeln dürfen. Jede für sich sehr unterschiedlich. Bei den Hardies war es „Liebe auf den ersten Blick“! Hahaha.
Ich habe Hard Enough ein Jahr bevor wir zusammen kamen live gesehen und gedacht, mmh das könnte ich mir gut vorstellen. Alle machen einen sympathischen Eindruck und die Chemie stimmt. Ich war zu dem Zeitpunkt aber in Solingen „bandmäßig“ unterwegs und da die Hardies ja einen Drummer hatten, war das kein Thema. Ein Gespräch mit Charly vor dem Gig und da ich mit Anja schon einen Aushilfs-Gig gespielt hatte, waren eigentlich der Auslöser für meinen späteren Einstieg.
Eine Grundvoraussetzung für eine „gute“ Band ist zuallererst der Zusammenhalt und das Miteinander. Die Musik kommt fast von selbst. Natürlich haben wir einen Anspruch den wir erfüllen wollen. Daran arbeiten wir gemeinsam.

Gibt es Highlights für Dich?
Da gibt es viele. Seien es neue Stücke die wir erarbeiten oder Auftritte die besonders schön waren. Auch finde ich es schön, wenn Charly und ich gemeinsam den Transporter zum Gig fahren und wir immer `ne Menge Spaß haben und natürlich auch gespannt sind, wie der Abend verläuft. Das ist dann unser „Vorheizen“. Oft ist auch mein Sohn Lukas als dritter Mann mit an Bord, der mittlerweile ein wichtiger Helfer beim schleppen als auch als „Lichtanlagenbediener“ geworden ist. Highlights sind ebenfalls Gespräche nach dem Gig, wenn Du nass und kaputt aber selig mit dem Publikum zusammen stehst und Du ein positives Echo bekommst.

Was nervt Dich vielleicht auch mal?
Eigentlich „nur“ die Schlepperei bei den Auftritten. Viele können sich nicht vorstellen, welcher Aufwand notwendig ist, um selbst einen kleinen Gig zu organisieren. Charly hat das ja auch schon beschrieben.

Zu guter Letzt, welche Technik setzt Du ein?
Bei den Trommeln spiele ich schon seit den 80ern Sets von SONOR. Früher ein Phonic Plus, heute ist es ein Essential Force oder ein S-Class Maple. Die Snare ist eine DRUM CRAFT Alu mit jede Menge „Bumms“. Die PAISTE Signature Becken habe ich vor vielen Jahren mal günstig gebraucht bekommen. Ich finde, die haben einen super Sound wie auch die Snare passend für die Songs von Hard Enough. Dann benutze ich noch YAMAHA DTX 12 E-Drums für bestimmte Effekte. Alles auf ein DIXON Rack montiert; lässt sich schnell und bequem für die Gigs auf- und abbauen. Ach ja, Sticks brauch ich ja auch noch. VIC FIRTH X55B.
Jetzt zum Werbeblock: alles ist vom DRUM CENTER KÖLN!



Zurück zum Seiteninhalt